Trennungsangst bei Kindern im Kindergarten was tun?

Wenn Ihr Kind in den Kindergarten kommt, sollten Sie verantwortlich mit der Situation umgehen und die Trennungsängste Ihres Kindes nicht verneinen.

Ängste bei Kindern sind normal. Vor allem, wenn Ihr Kind in den Kindergarten kommt und sich schon bald mit einer völlig neuen Situation und Umgebung, zum Teil auch ganz alleine auseinandersetzen muss.

Was Sie tun können, wenn Ihr Kind Trennungsangst im Kindergarten verspürt, das erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

Was tun bei Trennungsangst von Kindern im Kindergarten?

Trennungsangst bei Kindern zum Kindergarten Start ist eine Herausforderung, nicht nur für Sie sondern auch für Ihr Kind.

Vor allem die ersten Wochen beim Start in den Kindergarten können entscheidend sein. Die Zeit sollten Eltern in den ersten Tagen und Wochen gemeinsam mit Ihrem Kind in der Einrichtung verbringen, damit Trennungsängste bei Kindern im Kindergarten schnell beseitigt werden und die Eingewöhnung gut gelingt.

Einblicke in das Innenleben Ihres Kindes kann Ihnen keiner so richtig liefern. Aber vielleicht gelingt die Bewältigung der Trennungsangst im Kindergarten besser, wenn Sie mehr über die Gefühle, Beweggründe und Ängste Ihres Kindes wissen.

Wir stellen Ihnen nun beispielhaft Situation und Emotionale Motive Ihres Kindes vor, die gewisse Trennungsängste beim Beginn in den Kindergarten hervorrufen können.

Artikel Banner Ratgeber

 

1.Was erfährt das Kind, wenn Sie sich gemeinsam in der Einrichtung aufhalten und die ersten Tage bis zur Eingewöhnung verbringen?

Zum einen fühlt sich Ihr Kind in der völlig neuen, fremden und unübersichtlichen Umgebung in Sicherheit, wenn die Mama dabei ist.

Für selbständige Entscheidungen und die Lust am Spielen im Kindergarten ohne Trennungsängste, entdecken Kinder, wenn Sie sich in Sicherheit fühlen.

Solange Sie da sind, kann sich Ihr Kind in den ersten Kindergartentagen langsam an die neuen Personen, Gegenstände und Umstände annähern.

Mit der Mama im Rücken, kann eigentlich nichts Schlechtes passieren. So hat Ihr Kind die Möglichkeit, auszuprobieren, reinzuschnuppern und sich wohl zu fühlen.

 

Wie verhält sich das Kind, wenn es die Sicherheit in der Einrichtung von der Mutter und der Erzieherin erfährt?

Die Sicherheit zum wohlfühlen und Dinge auszuprobieren ist für Kinder sehr wichtig.

Je mehr Ihr Kind frei und ohne Ängste ausprobieren darf und sich neuen Herausforderungen stellen kann, umso mehr können sie sich und ihre Grenzen selbst erfahren.

Eine neue Situation und Umgebung sicher zu meistern, gibt Kindern Vertrauen in sich selbst und sorgt bei Ihrem Kind für mehr Selbstbewusstsein.

Das sind zwei wichtige Grundbausteine für den Start in den Kindergarten, damit Ihr Kind keine Trennungsängste im Kindergarten verspürt.

Ihr Kind geht sodann offener und sicherer mit der Situation um. Es macht sich keine Sorgen, wenn Sie mal weg sind, weil es nun die Sicherheit hat, dass Sie wieder zurückkommen.

Verspürt Ihr Kind in den Anfangswochen und Anfangstagen die Sicherheit in der neuen Umgebung und im Kindergarten, so werden Sie weniger Probleme mit der Trennungsangst im Kindergarten haben.

 

Warum die Sicherheit im Kindergarten für Ihr Kind wichtig ist, um die Trennungsängste zu bewältigen?

Trennungsängste bei Kindern im Kindergarten sind zunächst einmal normal.

Der Umgang mit eben diesen Emotionen und natürlichen Ängsten entscheidet über Erfolg oder Misserfolg bei der Eingewöhnung in den Kindergarten.

Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein des Kindes durch Sicherheit, erleichtert Ihnen und Ihrem Kind, die Trennungsängste im Kindergarten zu bewältigen.

Gemeinsam die neue Kindergartengruppe zu entdecken und mit anderen Kindern zu spielen, nimmt Ihrem Kind die Ängste.

Solange Sie mit Ihrem Kind in den ersten Wochen spielend die Gruppe entdecken, wird eine Eingewöhnung in den Kindergarten gelingen.

Die Eingewöhnung entscheidet darüber, ob Ihr Kind unter Verlustängsten oder Trennungsängsten leidet, oder ob es sich in der neuen Umgebung ohne die Eltern wohl fühlt.

 

Warum Ihr Kind plötzlich nicht mehr in den Kindergarten will, obwohl es doch eigentlich bisher gut geklappt hat?

Eine gute und vermeintlich gelungene Eingewöhnung im Kindergarten bedeutet nicht, dass auf längere Zeit Ihr Kind sich auch im Kindergarten wohl fühlt.

Veränderungen, neue Gesichter und Erzieherinnen, neues Umfeld und Erfahrungen Ihres Kindes können durchaus dazu führen, dass Ihr Kind plötzlich nicht mehr in den Kindergarten will.

Die Gründe für diese Trennungsängste im Kindergarten müssen auf alle Fälle gut verstanden werden.

Hierzu sollten Sie das Gespräch mit der Erzieherin suchen und zudem Ihrem Kind gut zuhören. Manchmal wollen Kinder nicht aussprechen, was sie bedrückt, weil Sie sich vor den möglichen Konsequenzen fürchten.

Folgendes Beispiel wäre denkbar:
Kinder, mit denen Ihr Kind bisher gespielt hat und sich gut verstanden hat, wollen nicht mehr mit Ihrem Kind spielen.

Der Grund hierfür liegt in üblichen zwischenmenschlichen Konflikten, die sicherlich auch unter den Kindern vorzufinden sind.
Das mag zwar banal klingen, aber vielleicht ist der Grund, warum Ihr Kind nicht mehr in den Kindergarten will, eine einfache Begebenheit. Beim Frühstück gab es in der Sitzordnung „Streit“ unter den Kindern, was zur Folge hatte, dass daraus eine neue Situation für Ihr erwuchs, mit der sich dieser nun neu auseinandersetzen muss und somit die Situation nicht mehr der üblichen, gewohnten, sicheren Situation entspricht.

Und weiterhin hat sich die gewohnte Erzieherin von der Einrichtung verabschiedet und die neue Erzieherin passt nicht so gut in das sichere Bild Ihres Kindes.

Zudem kam noch ein Wasserschaden im Kindergarten hinzu, sodass die Kinder in eine andere Gruppe und somit in eine andere Umgebung übersiedeln müssten. Auch dies ist ein neuer Umstand, auf den sich Ihr Kind neu einstellen muss.

So, oder so ähnlich können mehrere Gründe zusammenkommen, sodass die gesamte Situation sich für Ihr Kind im Kindergarten verändert und unerträglich wird.

Was Ihr Kind aus dieser Situation macht und wie es die neuen, ungewohnten Zustände meistert, hängt nun wieder von der zur Eingewöhnung wichtigen Sicherheit, Vertrauen und Selbstbewusstsein des Kindes ab.

 

Wie eine Eingewöhnung gelingen kann und Ihr Kind dauerhaft von Trennungsängsten frei bleibt

Eine Eingewöhnung in den Kindergarten und die damit verbundene Überwindung der Trennungsängste von Kindern beim Kindergartenbeginn, ist ein großer Schritt in Richtung Selbständigkeit Ihres Kindes.

Sollte es nach einer gelungenen Eingewöhnung zwischendurch zu neuen, anpassungsbedürftigen Situationen und Umständen für Ihr Kind kommen, dann müssen Sie sich mit der „neuen“ Situation, gemeinsam mit den Verantwortlichen in der Einrichtung, neu befassen.

 

Bei Fragen und Erfahrungen mit Trennungsängsten von Kindern im Kindergarten

Sollten Sie Fragen zur Kinder Trennungsangst im Kindergarten haben, oder Ihre Erfahrungen mit Eltern diesbezüglich teilen wollen, dann schreiben Sie unten in das Kommentarfeld.

Bei speziellen Fragen beantworten wir Ihnen die Fragen auch per Email.

 

Eltern leben leichter – Ratgeber

Artikel Banner Ratgeber

Hier mehr über den Ratgeber erfahren

Ein Gedanke zu „Trennungsangst bei Kindern im Kindergarten was tun?“

  1. Wir befinden uns derzeit in der Eingewoehungszeit im Kindergarten. Obwohl meine Tochter sehr gerne in den Kindergarten geht und auch nicht weint, findet sie nur schwer Zugang zu den anderen Kindern, was mir Sorgen macht.
    Zudem erkenne ich viele Aenderungen im privaten Bereich die mir Sorgen machen: Sie wollte ploetzlich nicht mehr zum Ballett, obwohl sie es geliebt hat und es sich selber ausgesucht hat, sie will ploetzlich nicht mehr auf Spielplatze mit vielen Kindern, sie laeuft auf Kinderpartys weinend aus dem Raum mit dem Kinderanimateur und moechte nach Hause etc.
    Das alles erschreckt mich sehr, da ich ein sehr offenes, kommunikatives Kind habe das eigentlich auf jeden zugeht, mit jedem spricht etc. Allerdings muss ich sagen, dass sie auch viele schlechte Erfahrungen gemacht hat, indem Kinder, die sie angesprochen hat, einfach nicht geantwortet haben und weggegangen sind oder Kinder die sie umarmen wollte sie weggeschubst haben weil sie keine Umarmung wollten. Das traegt natuerlich nicht dazu bei, dass sie so einfach auf andere Kinder zugeht.
    Da sich bei uns, ausser dem Kindergarten, nichts geaendert hat, bin ich ein bisschen hilflos und weiss nicht, ob das einfach so weggeht wie es gekommen oder ob ich aktiv etwas tun kann (ausser viel mit ihr zu reden und ihr Dinge zu erklaeren, dass z.B. nicht jeder so gerne Umarmungen mag wie sie und dass das nichts mit ihr persoenlich zu tun hat etc.) um ihr zu helfen!?…..

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *