Wie Sie in der Kindererziehung mit Kindern malen lernen und die Entwicklung Ihres Kindes beim Malen deutlich fördern

2016-03-05 15.37.19

Jeder von uns hat als Kind gern gemalt. Kindern macht das Malen weiterhin sehr viel Spaß, vor allem, wenn auf Ihren Bildern und Zeichnungen, Comichelden oder Zeichentrickfiguren bzw die Landesfahne erkennbar werden und sie das Malen dadurch spielend lernen.

Mit Kindern Malen lernen und aus jedem Bild eine eigene, bunte Geschichte kreieren.

In diesem Beitrag geht es um das Kindermalen, wie Eltern die Entwicklung von Kindern beim Malen fördern, und auf was Sie bei der Auswahl richtiger Materialien zum Malen für Kinder achten sollten.

elternlebenleichter

Grundausstattung: Diese Werkzeuge & Materialien brauchen Kinder zum Malen

Für den Anfang brauchen Sie sicher keine Luxusaussattung für die Zeichnungen und Bilder Ihrer Kinder.

Kinder sollten zunächst ein Gefühl für das Werkzeug und das Malen entwickeln, ehe sie später gezielt und speziell gefördert werden.

Spätestens im Kindergarten üben Kinder ohnehin das Malen. Für die ersten Übungsphasen mit Eltern brauchen Kinder daher keine teuren Materialien.

Die hier aufgelisteten Werkzeuge für Kinder zum Malen sollten zunächst nicht so teuer ausfallen. Sollte Ihr Kind mehr Übung und Freude beim Malen haben, dann können Sie punktuell auf mehr Qualität und Förderung setzen.

Wir stellen Ihnen nun die wichtigsten Werkzeuge zum Malen üben für Kinder vor.

Filzstifte für viele bunte Farben beim Malen

Filzstifte sind die wohl bekanntesten Werkzeuge zum Malen für Kinder. Die vielen bunten Filzstifte, sind leicht auf das Papier übertragbar und ergeben insgesamt leuchtende Farben.

Die meisten Kinder sind im Umgang mit Filzstiften vertraut. Sehr oft wissen Kinder jedoch nicht, wie oder was sie genau malen sollen und kritzeln die Farben leer.

Gute Filzstifte malen lange mit satten Farben. Preiswertere Stifte geben schnell den Geist auf. Auch hier sollten Sie daher darauf achten, wie gerne und wie oft Ihr Kind malt und wie es mit den Filzstiften umgeht.

Dem Bedarf entsprechend sollten Sie sich anfangs eher günstige Filzstifte zum Malen besorgen. Später können Sie punktuell nach feineren Stiften greifen.

Bei großflächigen Bildern eignen sich eher Buntstifte, während Filzstifte eher für besondere Bilder benutzt werden sollten. Das Besondere an Filzstiften ist der satte Farbton und die Farbintensität.

Filzstifte sollten weiterhin druckfest sein, sodass die Mine nicht einfach eingedrückt werden kann. Bei den Filzstiften finden Sie genau wie bei den Buntstiften eine riesige Farbauswahl.

Für kleine und feine Flächen sind Filzstifte mit dünner Miene ideal. Während für größere Flächen und besonders für Kleinkinder eher Filzstifte mit dickerer Miene benutzt werden sollte.

Weiterhin bleiben bei guten Filzstiften die Farben nach dem Trocknen auf dem Papier immer noch schön bunt und verblassen nicht.

Sie sollten darauf achten, dass die Kappe nach Gebrauch stets zugemacht wird. So verhindern Sie zum Einen unnötige Flecken, und zum Anderen das Austrocknen der Stifte.

Eine Kaufempfehlung sollte immer stets mit einem Preis-Leistungsverhältnis vereinbar sein.

 

elternlebenleichter

Mit Buntstiften malen, malen, malen…

Zunächst sollten Buntstifte nicht bei jedem kleinsten Druck vorne an der Spitze abbrechen.

Malen Kinder oft mit Buntstiften, so sollten Sie darauf achten, dass die Stifte auch einiges aushalten. Denn schließlich geht Buntstiften die Farbe nicht so schnell aus und sie sollten nicht unnötig kaputt gehen.

Buntstifte gibt es in allen erdenklichen Farben. Für fast jeden Bedarf finden Sie den richtigen Farbton. Intensive Farben verleihen beim Malen den Figuren, Formen und Bildern „das gewisse Etwas“.

Bei fortgeschrittenem Alter und etwas Übung können Kinder beim Malen ihren Bildern mit Schattierungen „Echtheit“ verleihen. Mit Buntstiften lassen sich durch feine Schattierungen zusätzliche Farbintensität erzielen.

Bei den richtig guten Buntstiften sind zwischen Miene und Holzkörper eine weißliche Schutzfolie angebracht, die den Mienenkern umgibt und stabilisiert. Kinder gehen mit Buntstiften beim Malen nicht unbedingt nachsichtig um, so sind Schutzfolien um die Miene von Vorteil.

Gute Buntstifte für Kinder zum Malen sollten sich zudem gut spitzen lassen, kräftige Farbtöne abgeben und wie bereits erwähnt nicht schnell abbrechen.

Für die Nutzung der Stifte sollten möglichst Sechskantenprofile angelegt sein, damit dies den Halt beim Malen erleichtert. Für Kleinkinder gibt es darüber hinaus dicke, dreikant Buntstifte.

 

elternlebenleichter

Mit Bleistiften feine Zeichnungen anfertigen

Schreibbleistifte besitzen Schulkinder bereits im ersten Schuljahr. Spezielle Bleistifte sind für kleine Hände und die ersten Schuljahre im Klassenverband weniger geeignet, da hier mit Bleistiften eher gespielt, statt gezeichnet und gemalt wird.

Bleistifte mit einer Mienennachschiebefunktion sind zwar sehr beliebt, aber für das Malen eher unpraktisch. Die Miene ist hierbei meist sehr dünn, und bei wirklich dickeren Mienen müssen sie gar nachgespitzt werden.

Es gibt unter den Bleistiften auch spezielle Künstlersätze, mit denen man klasse skizzieren und schattieren kann. Kinder malen Bilder mit speziellen Bleistiften sehr gerne, wenn sie Erfolge darin sehen. Fördern Sie Ihr Kind, wenn Sie das Gefühl haben, dass es mehr will.

Auch bei speziellen Bleistiften sollten Sie darauf achten, dass man sie gut spitzen kann und die Miene nicht schnell abbricht.

Bleistifte gibt es in unterschiedlichen Mienenfunktionen. Zum Einen sind die üblichen Graphit Zeichenstifte in unterschiedlichen Stärken (H, B, 2H usw.) die wohl bekanntesten.

Aber zum Anderen finden Sie zusätzlich spezielle Skizzierstifte (soft, medium, hart), Kohlestifte, Graphit Stifte ohne Holz oder Kohle Zeichenstifte.

Für fortgeschrittene Schulkinder Ende der Grundschule und in der Mittelstufe sollten jeweils Unterschiede bei der Auswahl gemacht werden.

Für den Anfang reichen zum Malen und Zeichnen einfache Zeichenstifte aus.

Die Bleistifte sollten gut in der Hand liegen und nicht schnell brechen. Bewahren Sie daher die Stifte nach Gebrauch in der Verpackung auf.

Selbstverständlich gehört zu einem Bleistift immer ein Radiergummi dazu.

 

elternlebenleichter

Mit Wachsmalstifte malen Kleinkinder gerne

Besonders bei Wachsmalstiften kommen die Farben beim Malen sehr schön zur Geltung. Die Stifte haben meist kräftige Farben, sodass auch größere Flächen sich mühelos ausmalen lassen.

Wachsmalstifte sind relativ robust, aber auch diese können beim Runterfallen durchaus brechen. Der Vorteil: Mit Tesafilm sind Wachsmalstifte schnell wieder repariert.

Für Unterwegs eignen sich Wachsmalstifte ausgezeichnet, vorausgesetzt sie werden vorher gut verpackt.

Für Kinder ist die Handhabung von Wachsmalstiften recht einfach. Für den Anfang sind sie daher besonders für Kleinkinder ideal.

Achtung: Kinder neigen beim Malen mit Wachsmalstiften öfters dazu, die Wohnwand mit Figuren zu schmücken, da diese an Zimmerwänden sehr gut zur Geltung kommen. Nach dem Malen sollten Sie daher die Stifte gut aufbewahren, wenn Sie keine verschmierten Wände haben wollen.

Auch auf Malpapier hinterlassen Wachsmalstifte leuchtende Farben. Da kommen sicher bei jedem Kindheitserinnerungen hoch.

Wachsmalstifte gibt es in vielen Farbvariationen und Größen. Für den Anfang beim Malen für Kinder absolut empfehlenswert.

Mit Kreide Straßen und Wände bemalen

Kinder malen gerne mit Kreide. Damit der Spaß beim Malen mit Kreide bei Kindern nicht verloren geht, sollten Eltern auch hier auf einiges achten.

Gute Malkreide bröckelt und zerfällt nicht bei leichter Berührung. Meist bricht Kreide in großem Format in der Mitte durch. Zwar kann dadurch Kreide beim Malen gespart werden, indem Sie die Kreide in zwei Hälften brechen, aber beim Malen sollte eine gute Kreide nicht weiter zerbrechen.

Malkreide sollte ebenfalls kräftige Farben beim Auftragen hinterlassen. Viele Kinder nutzen Kreide gerne als Straßenmalkreide. Dadurch hocken Kinder nicht zu Hause, sondern können auch draußen mit Kreide malen und Spaß haben. Da darf die Straße und der Bürgersteig auch durchaus gekritzelt sein.

Auf sehr rauen Flächen wird die Kreide schnell aufgebraucht sein. Suchen Sie sich mit Ihrem Kind Betonflächen aus oder malen mit der Kreide an der Tafel.

Damit Kinder sich beim Malen nicht die Hände verschmieren und überall Kreide Farbe an der Kleidung haben, können Kreidestücke mit Papier umwickelt werden. Schließlich ist Tafel- oder Straßenkreide nie ganz staubfrei, daher sollte die Kleidung beim Malen auch dementsprechend gewählt werden.

Sie sollten die Kreide sachgemäß aufbewahren, da diese sonst schnell brechen und der Spaß von Kindern beim Malen verfliegt.

Auch beim Postversand gehen aufgrund meist herkömmlicher Verpackung Kreideteile kaputt. In diesem Fall empfehlen wir den Weg zum Discounter oder zum Mal- und Bastelladen, damit Sie die einzelnen Kreidefarben in der Verpackung vor dem Kauf begutachten können.

Wasserfarbe & Aquarellfarben für mehr Kinderspaß

Bei Wasserfarbe werden Sie schnell den Unterschied zwischen Markenware und Billigfarbe erkennen.

Kinder freuen sich, wenn ihnen Bilder schön und bunt gelingen. Je bunter und kräftiger die Farben, umso länger hält der Spaß am Malen an.

Gewöhnlich finden Sie Wasserfarbe in unterschiedlichen Farben im Malkasten vor.

Gute Wasserfarbe deckt gut und bei bekannten Markenwasserfarben kann man die einzelnen Farben immer nachkaufen und einbauen.

Mit Wasserfarbe malen bedeutet für Kinder die Entdeckung ihrer ersten künstlerischen Erlebnisse.

Nach dem Malen sollten Sie mit Ihrem Kind gemeinsam die Farben auswaschen und zum trocknen lagern.

Ein Wasserbehälter gehört ebenfalls immer dazu, oder sie nutzen hierfür leere Marmeladengläser.

vgl. auch Aquarellfarbe

Acrylfarbe für Kinder und junge Künstler

Acrylfarben werden in stabilen Tuben verpackt und sind leicht zu verwenden. Die Verpackung ist stabil, sodass Sie selbst nach dem ersten Verwenden Acrylfarben problemlos aufbewahren können.

Die Farben sind sehr kräftig und deckend. Acrylfarbe zum malen kann man aus der Tube verwenden und beim Auftragen wahlweise mit etwas Wasser verdünnen.

Jede Farbe lässt sich mit einer anderen übermalen. Die Tuben sind kinderleicht zu öffnen, die Aufbewahrung vor Kleinkindern sollte gewissenhaft sein.

Mit Acrylfarben können Sie Masken aus Gips bemalen. Dünne Schichten lassen sich mit ein wenig Wasser leicht auftragen.

Auf Papier lässt sich Acrylfarbe kaum verteilen, da sie so dick und nicht gut gedünnt ist.

Für junge Künstler eine tolle Sache. Probieren lohnt sich.

Deckfarben für Kinderzimmer Fenster oder Spielzeugschränke

Deckfarben sind für Kinder ab 6 Jahren geeignet und empfohlen. Mit Deckfarben können Sie mit Ihrem Kind beispielsweise das Kinderzimmer Fenster bemalen.

Fenstermalfarben oder Deckfarben haben zwar wenig Inhalt im Farbtopf, reichen jedoch zur Bemalung von Fenstern üppig aus.

Deckfarben decken große Flächen sehr ergiebig, sodass Sie nicht viel Farbe brauchen. Sehr selten müssen Sie mit Deckfarbe nachmalen, aber meist reicht schon der erste Anstrich aus.

Deckfarbe lässt sich vom Fenster sehr leicht mit einem feuchten Tuch abwischen. Selbst getrocknete Frühlingsmotive lassen sich nach mehreren Monaten ganz einfach wegwischen. Zur Not helfen auch Reinigungsmittel.

Nicht allein auf die Fenster ist die Deckkraft von Deckfarben begrenzt. Auch Holzbänke, Stühle und Schränke hinterlassen eine kräftige Farbe beim bemalen mit Deckfarbe.

An Ostern lassen sich bunte Eier zaubern und auch die Spiegel an der Wand können dezent mit Figuren geschmückt werden.

Für Schulkinder sind Deckfarben eine große Bereicherung, wenn sie die Wohnung so mitgestalten dürfen.

Haben Sie eine Spielzeugkiste zu Hause rumliegen, dann fangen Sie an mit Ihrem Kind diese mit Deckfarbe zu bemalen. Kinder malen, was Spaß macht.

Wie Sie Ihr Kind beim Malen fördern und Talente bei Kleinkindern früh erkennen

Die meisten Kinder brauchen keine zusätzliche Motivation für das Malen.

Besonders wichtig erscheint hierbei, dass Sie Ihr Kind richtig fördern und wenn möglich Talente frühzeitig erkennen.

Mit ein wenig Hilfestellungen können auch Sie Ihrem Kind helfen, Dinge abzubilden, Farben kontrolliert zu benutzen, Gegenstände zu bemalen und nicht immer gleich zu kritzeln, was anfangs nicht unbedingt von Nachteil sein muss.

Die Aufgabe der Eltern sollte sein, den Kindern ein paar Tricks und Tipps sowie die richtigen Materialien an die Hand zu geben, mit denen sie sich weiter entwickeln können.

Die Themen sind dabei erst einmal recht unbedeutend. Hauptsache Ihr Kind übt soviel, wie es nur Spaß macht.

Malen Sie fleißig mit Kindern weiter, an die Zeit werden sich alle gerne zurückerinnern.

An was erinnert Sie das Malen mit Kindern?
Teilen Sie uns Ihre Gedanken mit und schreiben unten in das Kommentarfeld Ihre Meinung. :-)

Wir freuen uns, wenn Ihnen unser Beitrag gefällt und Sie mit Freunden teilen oder liken.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *