Symptome, Ansteckung und Tipps zu Coronavirus bei Kleinkindern

Treten bei Kleinkindern Symptome von Coronavirus auf? Sind Kinder wegen des neuartigen Coronavirus gefährdet? Dürfen Kleinkinder trotz Coronavirus draußen spielen? Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von Corona auf Kleinkinder und Familie.

Abb. 1: Sind Kleinkinder wegen des Coronavirus gefährdet?

Zur allgemeinen Beruhigung von Eltern: Kinder werden durch das neue Coronavirus in der Regel nicht krank. Dennoch sollten Sie etwas mehr über den neuartigen Coronavirus im Bezug auf Kinder erfahren.

Sind Kinder immun gegen das neuartige Coronavirus?

Die Besonderheit des Immunsystems von Kindern macht sie gegenüber dem Coronavirus meist unanfällig.

Obwohl das Coronavirus den Medizinern und Experten große Kopfzerbrechen bereitet, befällt es Kinder kaum.

Kleinkinder werden im Alltag und in ihren ersten Entwicklungsjahren praktisch von jedem Erreger infiziert. Ständig laufen Kinder hustend, mit laufender Nase und mit Kopfschmerzen herum. Sie spielen mit anderen Kindern oder kuscheln sich an die Eltern.

Obwohl Kleinkinder von Hygiene zunächst wenig Gebrauch machen, sind sie gegenüber dem Coronavirus sehr widerstandsfähig und zeigen kaum Symptome.

Kleinkinder entkommen dem Coronavirus. Woran liegt das?

Studien aus den USA belegen die Anzahl sehr geringfügig infizierter Kinder im Alter von ein bis neun Jahren.

Kinder, die positiv getestet wurden, zeigten sehr milde Symptome. Sie haben meist kein Fieber und gelegentlich etwas Husten und Schnupfen. In den seltensten Fällen haben sie Durchfall.

Was macht Kleinkinder so resistent gegenüber dem neuartigen Coronavirus?

Ansteckung von Kleinkindern mit dem Coronavirus

Kinder sind zwar genauso anfällig für eine Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 wie Erwachsene, aber sie haben etwas in ihrem Körper, was sie davor bewahrt, wirklich ernsthaft zu erkranken.

Obwohl kleine Kinder sich auch anstecken können, und das Immunsystem ähnlich reagiert wie von Erwachsenen, haben sie weniger stark mit dem neuartigen Virus zu kämpfen.

Bislang ist am Coronavirus kein Kind unter zehn Jahren gestorben. Bei Pneumokokken beispielsweise wird eine Impfung, sowohl für ältere Menschen, als auch für Kleinkinder empfohlen.

Doch der Coronavirus macht dem Immunsystem von Kleinkindern bislang gar nichts aus. Eventuell könnten Wissenschaftler für die Behandlung von Covid-2 wichtige Hinweise von Kleinkindern bekommen, die sich ziemlich resistent gegenüber dem Virus zeigen.

Sind Kleinkinder auch Überträger des Coronavirus?

Kleinkinder zeigen einen milden Krankheitsverlauf bei Ansteckung mit dem Coronavirus. Dennoch können Kinder auch andere damit anstecken.

Daher sollten Sie Ihr Kind nicht zu den Großeltern geben, die eine weitaus größere Risikogruppe darstellen.

Das Immunsystem von älteren Menschen reagiert bei einer Infektion mit Corona stark über. Diese überschießende Abwehr des Körpers wirkt sich tödlich aus.

Dürfen Kleinkinder trotz Coronavirus draußen spielen?

Für Kleinkinder ist es unbedenklich, weiterhin sich im Freien zu bewegen und draußen zu spielen.

Die Gefahr besteht in dem Fall keinesfalls für Kinder, sondern für andere Personen, die Ihr Kind anstecken könnte.

Daher sollten Sie die Regeln beachten und die Vorgaben der Regierung einhalten.

Zur Not wird es früher oder später mit Ausgangsverbot für alle reguliert.

Daher sollten Sie zwar Ihrem Kind Zeit zum Spielen draußen geben, aber versuchen Sie sich lieber zu Hause aufzuhalten, bis die Ansteckungswelle in den kommenden Woche etwas abschwillt.

Die Lungenleistung und das Immunsystem von Kleinkindern und älteren Menschen bei Corona

Neben der Besonderheit des Immunsystems von Kleinkindern, was im Gegensatz zu älteren Menschen nicht zu stark auf Infektionen reagiert, spielen auch die Organe bei Kleinkindern eine besondere Rolle.

Schließlich arbeitet die Lunge bei Kleinkindern zu 100 %, während ältere Menschen meist nur noch 70 % Lungenleistung haben.

Der Verlauf bei Ansteckung zeigt sich dann bei vielen (älteren) Menschen gleichermaßen:

  • Das Virus dringt in die Lunge ein
  • Der Körper versorgt sich mit weniger Sauerstoff
  • Das Herz pumpt weniger
  • Die Nieren arbeiten schlechter
  • Das Gehirn wird schlechter versorgt
  • Alles in allem sind aufgrund des Alters die Organe nicht mehr voll funktionsfähig
  • Es kommt zum Ende der Erkrankung zu einer Blutvergiftung

Doch trotz allem, reagiert das Immunsystem bei älteren Menschen in einem solchen Fall stark über, weil es bereits öfter im Leben mit unterschiedlichen Viren der Corona in Kontakt kam.

Das Immunsystem schüttet gehäuft Abwehrkräfte und Antikörper aus, die zu Entzündungen im Körper führen.

Der Organismus von Kleinkindern reagiert anders auf die Ansteckung mit Coronavirus. Es steckt die Energie eher in die Entwicklung des Kindes, statt in die Bekämpfung des Virus.

Zusammenfassend für Eltern zu Coronavirus bei Kleinkindern

Eine Überreaktion und Überbehütung von Eltern könnte ein Problem bei Kinder Antseckung mit Corona darstellen. Grundlegend ist der neuartige Coronavirus bei Kindern unproblematisch.

Allerdings sind Kinder auch heimliche Überträger des Virus, da sie kaum Symptome bei Corona zeigen, aber genauso wie alle anderen Menschen sich infizieren können.

Daher sollten Sie zum Schutze von Großeltern und anderen Menschen zunächst mit Ihrem Kind weniger das Haus verlassen. Sie sind die „heimlichen“ Träger des Virus ohne besondere Anzeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.