Digitale Familien – Leben mit Chats Apps und Tweets. Erziehung und Medien für Kinder und Eltern

Manchmal ist es nervig und oft lustig. Die Sache mit den digitalen Familien treibt die gesamte Welt um sich.

In einem Leben der digitalen Erziehung mit neuen Medien für Kinder. Chats, Apps, Tweets, Posts. Wie mit digitalen Medien umgehen? Für Eltern und Kind.

 

Kindererziehung mit digitalen Medien. Hier ist das Netz-Werk, was Eltern und Kind neue Möglichkeiten bietet

Digitale Medien können nervig, aber auch lustig sein. Wie Eltern ihre Tablets und Smartphones nutzen. Man kann die Vorteile durchaus nutzen.

Schließlich können Sie die neuen Medien nicht verdrängen oder ungeachtet lassen. Kindererziehung ohne Technik und neuen Medien ist kaum noch denkbar.

Wie Smartphones und Tablets mit Kind nutzen? Tipps wie Sie neue Technik in die Kindererziehung integrieren können.

Warum Eltern und Kinder Tablets & Smartphones brauchen und wie Sie sie nutzen können.

 

1.Wie Kinder einschlafen und Sie das Smartphone Licht zum Vorlesen nutzen

Vor dem Einschlafen wollen Sie mit Ihrem Kind noch ein wenig Händchen halten und kuscheln? Dabei halten Sie mit der Smartphone Taschenlampe auf das Buch zum Einschlafen für Kinder und lesen noch ein paar Zeilen, ohne dass das Kind schnell wieder wach wird.

Das hat den Vorteil, dass Sie keine Stromkabel, wie bei üblichen Nachtlampen brauchen und zum Anderen ist das Licht schnell aus, wenn Sie es nicht mehr brauchen.

 

2.Den Kontakt zum Partner kinderleicht mit einem einfachen Klick

Und wenn der Partner mal wieder länger auf der Arbeit sitzt, können Sie schnell mit einem kleinen Klick etwas Liebes rüberschicken, während Sie und Ihr Kind gerade etwas in der Küche zubereiten.

Snapshots und Fotos vom Kind sind schnell gemacht. Und die meisten Smartphones und Tablets haben mittlerweile auch Bearbeitungsfunktionen.

Mit Smartphones schnell etwas zusammenstellen, ein Foto, eine Zeile oder eine Ton-Nachricht und schon ist der Partner mit dabei.

 

3.Tablets und neue Medien helfen auch während der Elternzeit

Und wenn die Elternzeit, so schön sie auch ist, doch zu lang dauert, so haben Sie dank digitaler Medien die Möglichkeit, von zu Hause aus aktiv zu bleiben.

Sie können auch während der Elternzeit etwas bewegen. Viele unterschiedliche Platformen wie Xing oder LinkedIn und Blogs ermöglichen den Kontakt zu Arbeitgebern sowie Unternehmen.

Soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook oder Google Plus sind ideal für soziale Kontakte, aber auch berufliche Neuorientierungen.

Mutter mit Kind im Netzwerk, so wird es nie langweilig zu Hause.

 

4.Digitale Schnappschüsse von Ihrem Kind

Smartphones für Eltern und Kinder sind einfach gut, wenn Sie es auch passend einsetzen.

Schnell lassen sich Schnappschüsse machen und Bilder in Sekundenschnelle mit Freunden und Familie teilen. Besonders dann, wenn Ihr Kind grad eine schöne Miene macht und sich bis auf den Mund vollgekleckert hat, haben Sie Ihr Smartphone schnell gezückt und ein paar schöne Bilder gemacht.

Kein großer Aufwand, das mit den Fotos und Aufnahmen. Digitale Medien sind doch toll in der Kindererziehung – oder?!

 

5.WhattsApp ist der neue Kummerkasten, wenn die Erziehung anstrengend wird

Wussten Sie, dass Sie mit dem Smartphone so richtig Dampf ablassen können, wenn Sie mit Ihrem Kind mal wieder gestresst sind!?

Schreiben Sie doch eine kurze WhattsApp Nachricht an die Freundin, die gerade sich auch mit Ihrem Kind plagt. Im Supermarkt trotzt das Kind so richtig und Sie wollen sich mal so richtig auslasten.

Schreiben Sie eine Nachricht, wie sehr doch Ihre Nerven heute blank liegen. Kostenlose Stressbewältigung für Eltern, wenn die Erziehung von Kind mal nicht so rund läuft.

 

6.Verpasste Serien, weil Ihr Kind zum Doktor musste? Kein Problem, dank Mediensammlungen im Internet

Sie haben Ihre Lieblingsserie verpasst, weil Sie mit Ihrem Kind zum Doktor mussten, oder weil Sie am Sonntagabend einfach gemeinsam eingeschlafen sind?

Kein Problem. Den „Tatort“ können Sie sich in der Mediathek von ZDF auf Ihrem Tablet schließlich nachgucken.

wie schön, dass es die Medien mit Kind gibt.

 

Wo Eltern und Kinder Ihre Handys wiederfinden

Und was passiert, wenn Sie Ihr Handy mal verlieren sollten, weil der Haushalt mit Kind mal wieder so chaotisch war?

 

Hier die witzigsten Fundorte der Mütter und Väter und wo Sie Ihre Handys wiederfinden. 

1.Im Kochtopf, weil es da kein Empfang ist, wenn der Deckel drauf sitzt.

2.In dem linken Schuh, weil er draußen vor der Tür stand.

3.Auf dem Autodach in der Tanke, gerade als wir losfuhren huschte es mit einem lauten Knall runter.

4.In der Kühltheke beim Aldi, in der Käseabteilung.

5.In meiner neuen Tupperdose.

6. Im Kühlschrank.

7.Im Briefkasten :-S

 

Und wo haben Sie Ihr Handy zuletzt wiedergefunden?

Hinterlasse uns eine Antwort im Kommentarfeld.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *