Buch wie Sie die Ängste bei Kindern überwinden

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen unseren Ratgeber eBook über Kinderängste vor und berichten wie Sie mit diesem Buch Ängste bei Kindern überwinden.

Abb. 1: Ängste bei Kindern überwinden.

Sicherlich haben Sie sich auch schon mal gefragt, was es mit den Ängsten bei Kindern auf sich hat. Schließlich sind Kinderängste wesentlicher Bestandteil für Eltern in der Kindererziehung.

Wenn Kinder Angst haben, bedeutet das für die meisten Eltern nichts gutes. Aber meistens und eigentlich spiegeln Kinder die Ängste ihrer Eltern wieder.

Manchmal kann eine unbegründete Angst bei Kindern jedoch zu Angststörungen führen.

Zu den bekanntesten Formen von Angststörungen bei Kindern gehört die Verlustangst, Trennungsangst, Schulangst und Schulphobie.

  • Was verbirgt sich hinter diesen Ängsten bei Kindern?
  • Wieso entwickeln Kinder überhaupt das Gefühl von Angst?
  • Wie sollten Sie mit Kinderängsten umgehen?
  • Welches Buch bei Kinder Angst bieten wir Ihnen?

Da sich das Thema mit der Angst bei Kindern, sehr viele Eltern in Verlegenheit und manchmal sogar zu Ratlosigkeit treibt, erfahren Sie nun, wie Sie mit dem Buch Ängste bei Kindern überwinden.

Wieso haben Kinder/Eltern Angst und warum Sie Kinder Ängste überwinden sollten?

Die Angst lauert überall. Ängste von Kindern verstecken sich hinter Noten, Befürchtungen, Konkurrenz und den vielen Erfahrungen, die sie machen.

In einer großen, weiten Welt werden Kinder eher früher als spät mit Ängsten konfrontiert.

Da Kinder ab dem 12 Monat Fremdes und Eigenes zu unterscheiden beginnen, treten ab diesem Alter erstmalig Kinderängste auf.

Beginnt Ihr Kind an zu fremdeln oder sich vor "Fremden" zu fürchten, macht es auf diese Art die ersten Erfahrungen zu der Bindungsperson (meist die Mutter).

Die Bezugsperson spielt fortan im Leben des Babys eine entscheidende Rolle. Die Rolle der Eltern nimmt bei Kinderängsten von nun an eine große Rolle ein.

Das Kind kann etwa ab dem dritten Lebensalter Trennungsängste entwickeln. Meistens resultieren diese Ängste daher, dass sich Kinder bei einer Trennung von der Mutter fürchten. Kinder und Babys haben Angst, dass der Bezugsperson etwas schlimmes passieren könnte.

Sie wollen also die Bezugsperson nicht verlieren. Wenn Kinder Angst haben, deutet das immer auf eine besondere Erfahrung hin.

Ängste bei Kindern überwinden ist daher ein wichtiger Baustein in der Kindererziehung.

Kindererziehung bedeutet daher auch, dass Eltern und Kinder es gemeinsam schaffen, ihren Ängsten zu begegnen und diese bewältigen. Doch Eltern haben den Vorteil, dass sie sich vorher informieren können und somit die Angst reflektiert überwinden.

Kinder müssen einfach mit ihren Ängsten fertig werden. Kleinkinder müssen Erfahrungen mit der Angst machen. Eltern können dabei den Kindern helfen, ihre Ängste zu bewältigen.

Eine gelungene Kinderentwicklung hängt in besonderem Maße davon ab, wie Sie die Kinder Trennungsangst bewältigen.

Kinder entwickeln also Ängste, damit sie daran wachsen und angstfrei sich weiterentwickeln können.

Vor allem sollten Sie wissen, dass die meisten Trennungsänste bei Kindern unbegründet sind. Die Vorstellungen kommen und gehen, und fördern während dieser Zeit der "Befürchtungen und Ängste" die Kinderentwicklung.

Ängste bei Kindern in der Kindererziehung

Die Bewältigung der Ängste von Kindern bedeutet sehr viel in der Kindererziehung.

Grundlegend kennen alle Menschen das Gefühl von Angst. Im Laufe der Jahre haben auch Sie gelernt mit der Angst umzugehen.

Somit lassen Sie sich von Ihren Ängsten nicht beeindrucken und können angemessen darauf reagieren. Instinktiv sind wir Menschen ängstliche Wesen. Angst zu haben ist allerdings keine negative Eigenschaft.

Die Angst versetzt den Menschen in Alarmbereitschaft. Die Sinneswahrnehmung wird geschärft und kurzzeitig kann der Körper über sich hinaus wachsen.

Diesen Extremzustand kann der Körper jedoch nicht auf Dauer bewältigen. Daher braucht es Ruhephasen und Entspannung. Eine Angsstörung tritt auf, wenn der Organismus auf bestimmte Reize immer auf die gleiche Art und in starker Intensität reagiert. Ohne Ruhephasen.

Man entwickelt daher mit der Zeit eine Angsstörung, die sich in Verhaltensmustern von Reaktion auf die Angst verdeutlicht.

Kinder müssen den Umgang mit der Angst lernen. Daher sollten Sie aufmerksam sein und einen guten Umgang mit Ängsten bei Kindern pflegen.

Ein großer Teil der Kindererziehung bezieht sich daher auf die Angst bei Kindern.

Auf unserer Ratgeber Seite haben wir deswegen Informationen speziell zum Thema Kinderängste bereit gestellt. Lesen Sie mehr über den Ratgeber.

Kinderängste verstehen und Angst bei Kindern überwinden

Bevor Sie mit dem Thema Ängste bei Kindern überwinden anfangen, müssen Sie zunächst die Angst von Kindern versetehen.

Wie Sie bereits erfahren haben, gehört die Angst und die Erfahrung mit der Angst zum Wesen des Menschen. Mit der Angst und der Überwindung von Ängsten wächst der Mensch. Daher ist die Angst bei Kindern, solange es keine Störung darstellt, etwas völlig normales.

Kleinkinder ab dem 12 Monat fangen an, die Umwelt immer besser wahrzunehmen. Darüberhinaus fangen sie auch an, zwischen "fremd" und "bekannt (vertraut)" zu unterscheiden.

Meistens stellt die primäre Bezugsperson (in dem Fall die Mutter) den Mittelpunkt von Babys. Sie als Mutter sind also nicht nur die fütternde Hand, sondern immer mehr eine emotionale Stützte für das heranwachsende Baby.

Bis zum dritten Lebensalter machen Kleinkinder erste Erfahrungen mit der Trennungsangst. Sollte die Bezugsperson aus dem Blickfeld verschwinden, wird das mit Gefahr in Verbindung gebracht.

Dauert diese Gefahr länger an, so entsteht schließlich auch die Angst in Verbindung mit dem "Verschwinden" der Mutter.

Kinder müssen früher oder später lernen, von der Mutter loszulassen.

Sie müssen ihre Ängste überwinden und zu selbständigen und autonomen Personen werden.

Dazu muss jeder Mensch im Kleinkindalter die Erfahrung mit der Trennungsangst machen.

Und nun ein Beispiel aus der Realität, wo Die Kinder Trennungsangst sehr deutlich zum Vorschein kommt.

Trennungsangst bei Kindern im Kindergarten

Von der Eingewöhnung in den Kindergarten haben Sie sicher schon mal gehört oder sogar schon miterlebt.

Meist beschäftigt Erzieherinnen und Eltern zu Beginn des Kindergartens die ziemlich anspruchsvolle Eingewöhnungsphase von Kindern in den Kindergarten.

Während dieser Zeit begegnen Kinder verstärkt ihren Ängsten und machen Erfahrungen mit der Trennung von der Mutter.

Diese Angst beim Kind führt meistens zu Wutanfällen, Klammern und Weinen.

Das Kind will die Mutter nicht gehen lassen. Versucht sich vergeblich an die Bezugsperson zu klammern, es weint und schreit.

Die Eigewöhnung in den Kindergarten stellt immer eine große Herausforderung für Eltern und Kinder dar. Erzieher sind da eher ein wenig abgehärtet. Für sie ist so etwas meist Alltag.

Doch das Beispiel mit der Eingewöhnung in den Kindergarten, soll verdeutlichen, wie sich die Trennungsangst bei Kindern zeigt.

Wie Sie Ängste bei Kindern überwinden erfahren Sie nun umfangreicher im Ratgeber.

Buch Trennungsangst bei Kindern - Wie Sie die Ängste Ihres Kindes bewältigen

Sie werden mit diesem Buch Ängste bei Kindern überwinden.

Inhaltlich gliedert sich das Buch in mehrere Abschnitte. Doch vor allem sind knapp 50 Tipps und Bewältigungsstrategien bei Kinderängsten darin beschrieben.

In der Einleitung lernen Sie grundlegend die Ängste kennen und erfahren im weiterem Verlauf die Angst aus Sicht von Kindern.

Fortlaufend und aufbauend auf die ersten Seiten lernen Sie dann Bewältigungsstrategien bei Ängsten von Kindern kennen.

Umgangsformen mit der Kinderangst und Überwindung der Ängste bei Kindern werden genaustens beschrieben.

Sollten Sie Fragen haben, können Sie diese immer und zu jeder Zeit unten in das Kommentarfeld schreiben oder uns einfach kontaktieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.